Druckkopf reinigen: Wie gehen Sie richtig vor?

Druckkopf reinigen
Ein mit Tinte verschmierter Druckkopf. | © aquatarkus - Fotolia.com

Hatten auch Sie schon einmal mit der Herausforderung verschmierter Ausdrucke zu kämpfen? Fast jeder Anwender eines Tintenstrahldruckers kennt das Problem mit verstopften Druckköpfen beziehungsweise Druckkopfdüsen, das nach einiger Zeit der Nutzung auftreten kann und unsaubere Ausdrucke zur Folge hat. Zudem kommt es durch verstopfte Druckkopfdüsen nicht zuletzt zu einem erhöhten Tintenbedarf. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie einen Drucker von Brother, Canon, Epson, HP oder einem anderen Markenhersteller besitzen und nur die teuersten Druckerpatronen verwenden.

Durch die Konsistenz der Tinte kann es bei allen Tintenstrahldruckern über kurz oder lang zur Verstopfung der Druckköpfe kommen. Hier ist aber noch nicht aller Tage Abend, denn Sie können sich in diesem Fall durchaus selbst helfen und den Druckkopf reinigen. Wir möchten Ihnen hier einige Tipps und Tricks an die Hand geben, wie Sie bei der Reinigung vorgehen können. Denn die richtige Pflege wirkt oftmals Wunder. Sie können Ihrem Drucker mit einem guten Düsenreiniger bereits vor Auftreten des Problems etwas Gutes tun.

Druckkopf reinigen mittels Druckermenü: Wirklich eine gute Idee?

Die meisten Tintenstrahldrucker besitzen einen Menüpunkt zur eigenen Reinigung. Das klingt erst einmal vielversprechend, sollte aber mit Vorsicht genossen werden. Denn auch wenn Sie hier nicht viel mehr tun müssen, als ein Knöpfchen zu drücken, sollten Sie beachten, dass bei einer solchen Reinigung eine enorme Menge an Tinte mehr oder minder verschwendet wird. Der Drucker spült dabei Unmengen an Tinte durch die Druckkopfdüsen, um diese von den Verunreinigungen zu befreien. Dies ist aber nicht unbedingt Sinn der Sache, denn Druckertinte gehört zu den teuersten Flüssigkeiten der Welt. Zudem kommt hinzu, dass diese Art der Reinigung in hartnäckigen Fällen nicht selten zu keinem nennenswerten Ergebnis führt.

Der Grund für verschmutzte Druckköpfe liegt in den meisten Fällen an langsam eingetrockneter Tinte, Papierfasern und Staub. Es gilt, diese Reste effizient zu entfernen. Dafür reicht das eigene Reinigungsprogramm Ihres Druckers oft nicht aus und eine manuelle Reinigung ist empfehlenswert. Dafür stehen Ihnen einige simple Anwendungen zur Verfügung. So können Sie beispielsweise ein geeignetes Reinigungsmittel verwenden, um diesen Schmutzfilm nachhaltig zu entfernen.

Auf das richtige Reinigungsmittel kommt es an

Hier ist Vorsicht geboten. Auf vielen Foren und Portalen werden immer wieder Ratschläge zur Verwendung der verschiedensten Chemikalien zur Druckkopfreinigung angepriesen. Hier wird auch vor Nagellackentferner, Pinselreiniger und sogar Salzsäure nicht Halt gemacht. Viele dieser chemischen Mittelchen sind allerdings nicht nur keineswegs geeignet, sie können Ihrem Tintenstrahldrucker sogar erheblichen Schaden zufügen. Greifen Sie daher lieber zu dafür vorgesehenen Düsenreinigern, die weder die im Drucker verbaute Elektronik noch die empfindlichen Strukturen eines Druckkopfes zerstören. Aber auch destilliertes Wasser kann Abhilfe schaffen. Vermeiden Sie es jedoch unbedingt, normales Leitungswasser für die Reinigung eines Druckkopfes zu verwenden. Denn dieses ist durch die enthaltenen Schwebeteilchen nicht dafür geeignet, einen verschmutzen Druckkopf zu reinigen.

Separaten Druckkopf reinigen: Die manuelle Vorgehensweise Schritt für Schritt erklärt

Viele Tintenstrahldrucker besitzen mittlerweile separate Druckköpfe, die entnommen und so gereinigt werden können. Dazu zählen beispielsweise einige Modelle der Marke Canon. Um einen solchen Druckkopf zu reinigen, folgen Sie dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  1. Zunächst öffnen Sie die Druckerabdeckung, um die Tintentanks zu entnehmen und an die Druckköpfe zu gelangen.
  2. Um den zu reinigenden Druckkopf zu entnehmen, lösen Sie die entsprechende Verriegelung. Sollten Sie sich bei der Handhabung nicht sicher sein, informieren Sie sich in der Bedienungsanleitung für Ihren Tintenstrahldrucker über die ideale Vorgehensweise.
  3. Den Druckkopf reinigen Sie nun, indem Sie etwas Düsen- oder Druckkopfreiniger, beispielsweise Isopropanol, auf ein weiches fusselfreies Tuch geben und damit die unten angebrachte Düsenplatte betupfen. Dabei können Sie auch etwas Reiniger von oben auf die Tintensiebe träufeln oder sprühen.
  4. Setzen Sie den gereinigten Druckkopf nun wieder an seinen vorgesehenen Platz am Drucker ein. Auch die Tintentanks können nun wieder einmontiert und die Druckerklappe geschlossen werden.
  5. Eine abschließende Druckerreinigung über das Druckermenü beziehungsweise die Software kann nun optional zusätzlich durchgeführt werden, um die Reinigung zu vervollständigen.

Sollten Sie weiterhin streifige Ausdrucke erhalten, die aufgrund des verstopften Druckkopfes auftreten, können Sie besagten einweichen, um auch die letzten Schmutzreste zu beseitigen.

Druckkopf reinigen von Hand
Druckkopf reinigen mit den passenden Tricks © silentalex88 – Fotolia.com

Druckkopf reinigen: mittels Einweichen

Manchmal reicht die Reinigung mithilfe von Düsenreiniger nicht aus, um die Verschmutzung am Druckkopf vollständig zu entfernen. In solchen hartnäckigen Fällen ist es ratsam, den Druckkopf einige Zeit einzuweichen, um auch die letzten Tinten- und Schmutzreste nachhaltig zu entfernen. Gehen Sie dabei wie folg vor:

  1. Füllen Sie ein flaches Gefäß mit einem geeigneten Reinigungsmittel, wie beispielsweise Düsen- oder Druckkopfreiniger, sodass der Druckkopf circa 2-3 Millimeter in der Flüssigkeit liegt. Nutzen Sie als Gefäß zum Beispiel eine Untertasse oder den Deckel einer Tupperdose.
  2. Nun heißt es, Geduld zu wahren. Lassen Sie den Druckkopf einige Stunden, zum Beispiel über Nacht, in der Reinigungsflüssigkeit, damit sich alle Verunreinigungen lösen können.
  3. Nach der Einwirkzeit, entnehmen Sie den Druckkopf der Flüssigkeit und tupfen ihn sorgsam trocken, bevor Sie ihn erneut in Ihrem Drucker verbauen.
  4. Eine Druckerreinigung mithilfe des Druckermenüs kann nun wieder zusätzlich durchgeführt werden, ist aber nicht zwingend.

Tipp: Haben Sie sich bei der Reinigung versehentlich mit Tinte beschmutzt, können Ihnen die Tricks aus unserem umfangreichen Artikel zum Thema „Druckertinte entfernen“ helfen, diese wieder von Händen, Kleidung und anderen Textilien zu beseitigen.

Druckkopf an der Druckerpatrone reinigen: Mit simplen Tipps und Tricks zum Erfolg

In einigen Fällen befindet sich der Druckkopf nicht im Drucker selbst, sondern an den entsprechenden Tintenpatronen. Auch hier kann es zum Eintrocknen oder Verschmutzen des Druckkopfes kommen. Auch hier können Sie den Druckkopf reinigen – simpel und schnell.

  1. Entfernen Sie die Tintenpatrone dazu aus Ihrem Drucker, nachdem Sie die nötige Druckerabdeckung geöffnet haben.
  2. Reinigen Sie den Druckkopf nun, indem Sie etwas Düsenreiniger oder ähnliches auf ein fusselfreies Tuch geben und damit die unten befindliche Düsenplatte betupfen.
  3. Sodann können Sie die entnommenen Tintenpatronen wieder an dem dafür vorgesehenen Platz im Drucker einsetzen.

Tipp: Der Druck einer Testseite gibt Aufschluss darüber, ob die Reinigung des Druckkopfes erfolgreich war.

Den Druckkopf automatisch reinigen

Wie bereits oben erwähnt, ist es stets eine Überlegung wert die automatische Druckkopfreinigung durchzuführen. Es gilt zu beachten, dass in solch einem Fall eine große Menge an Tinte verwendet wird, was unter Umständen ein teurer Spaß für Sie werden kann. Oftmals führt Ihr Drucker bei der automatisch eingestellten Reinigung diese sehr häufig durch, obwohl Ihre Ausdrucke keinerlei erkennbare Makel aufzeigen. Dies kann mitunter zu lästigen Druckunterbrechungen in den ungünstigsten Momenten geschehen – nicht selten dann, wenn Sie es gerade besonders eilig haben.

Auch wenn die manuelle Reinigung eines Druckkopfes etwas Zeit in Anspruch nimmt, sollte genau abgewogen werden, ob dies nicht die bessere und günstigere Alternative für Sie ist. Achten Sie dabei allerdings stets darauf, die Bauelemente nicht zu beschädigen. Gerade bei teuren Druckköpfen für mehrere hundert Euro ist es ratsam, einen Fachmann aufzusuchen, damit Sie am Ende nicht mehr Kosten ausgeben müssen als ursprünglich angedacht.

So umgehen Sie einen hohen Tintenverbrauch

Auch wenn die meisten Tintenstrahldrucker über die Funktion zur automatischen Reinigung als Standardeinstellung verfügen, kann diese mit wenigen Handgriffen umgangen werden, um Ihnen die hohen Kosten des enormen Tintenverbrauchs zu ersparen. Achten Sie dabei darauf, dass Ihr Drucker im Ruhemodus zwar ausgeschaltet, jedoch nicht vom Netzstecker getrennt ist. Denn das ist oftmals der Grund für eine besonders intensive Reinigung, wenn der Drucker sich komplett neu hochfahren muss. Außerdem sorgen verschiedene Modi für den Start der automatischen Reinigung. Sollte Ihr Gerät sich also beispielsweise nach dem Erwachen aus dem Stromsparmodus jedes Mal selbst reinigen, überprüfen Sie das Treibermenü. Dort können Sie diese Funktion in den meisten Fällen ausschalten oder die Intervalle anpassen.

Besonderheiten einiger Drucker und was es zu beachten gilt

Mittlerweile tummeln sich unzählige Druckermodelle der verschiedensten Hersteller auf dem Markt. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass auch bezüglich der Reinigung einige Unterschiede zu beachten sind.

So sind viele Brother-Drucker mit einem Schwamm ausgestattet, der dafür vorgesehen ist, überschüssige Tinte abzustreichen. Dies ist sicher eine intelligente Lösung, auch wenn hier eine neue Herausforderung bedacht werden muss. Denn diese Schwämme sind zwar funktional, können jedoch nicht ausgebaut werden. Sind diese also mit überschüssiger Tinte vollgesogen, erhalten Sie auch hier nicht selten verschmierte, unsaubere Druckresultate. Abhilfe kann hier mittels eines simplen Tricks geschaffen werden. Nutzen Sie zur Säuberung eines solchen Schwamms einfach ein herkömmliches Brillenputztuch. Wischen Sie mit einem solchen über den Schwamm und freuen Sie sich wieder über gestochen scharfe Drucke mit Ihrem Brother-Modell. Die Reinigungsflüssigkeit von Brillenputztüchern hat zudem den Vorteil, keine Rückstände zu hinterlassen.

Aber auch mit einigen Tintenstrahldruckern aus dem Hause Epson stehen Sie nicht selten vor einem Problem, wenn Sie den verbauten Druckkopf reinigen möchten. Hier ist es nämlich in vielen Fällen gar nicht vorgesehen, den Druckkopf auszubauen. Um eine Reinigung dennoch durchzuführen, sollten Sie den Drucker vom Stromnetz trennen, solange sich der Druckkopf noch bewegt, da Sie andernfalls nicht an die Unterseite desselben gelangen. Sodann ist es nötig, ein fusselfreies Tuch mit etwas Reinigungsflüssigkeit unter den Druckkopf zu legen, um diesen zu reinigen. Schieben Sie den Druckkopf für die Reinigung nun vorsichtig über das Tuch. Hernach lassen Sie die Druckköpfe gut trocknen, bevor Sie einen neuen Druckauftrag starten.

Verschmutzte Hände nach der Reinigung der Druckköpfe
Verschmutzte Hände nach der Druckkopfreinigung © fotomek – Fotolia.com

Verschmutzt oder unbrauchbar?

Weder die Reinigung mithilfe des Düsenreinigers noch das Einweichen haben Wirkung gezeigt und Ihr Drucker fabriziert weiterhin unsaubere Ausdrucke? Hier muss davon ausgegangen werden, dass die Problematik nicht oder nicht ausschließlich an einem verschmutzten Druckkopf liegt. Die Fehlersuche muss also fortgesetzt werden. Dass verschmierte Ausdrucke entstehen, kann vielerlei Ursachen haben. Demzufolge ist es ratsam, auch andere Bauteile oder Verbrauchsmaterialien einer genaueren Untersuchung zu unterziehen. Beispielsweise können auch eingetrocknete Tintenpatronen Grund dafür sein, dass Ihre sonst so makellosen Prints mit unschönen Streifen oder Schlieren versehen sind und Sie den Druckkopf reinigen sollten. Wenn die Druckerpatrone eingetrocknet ist, lesen Sie am besten auf unserem Blog, was Sie tun können.

Zudem kann ein Defekt an den Düsen oder Düsenreihen dazu führen, dass Ihr Tintenstrahldrucker nicht die gewünschten Ergebnisse erbringt. Ein weiterer Punkt, den es zu beachten gilt, ist ein Schaden an der Elektronik. Dies kann selbstverständlich nicht durch eine Reinigung des Druckkopfes behoben werden. In einem solchen Fall ist es nötig, sich nach einem neuen Druckkopf umzusehen. TintenCenter bietet Ihnen für alle Drucker der bekannten Marken das passende Zubehör zu günstigen Konditionen an. Schauen Sie auf unserer Seite https://www.tintencenter.com/ vorbei und sichern Sie sich attraktive Angebote.

Sollte Ihr Drucker einen eingebauten Druckkopf besitzen, ist es notwendig, Ihr Gerät entweder professionell reparieren zu lassen oder sich aber nach einem neuen Drucker umzusehen. Ob es sich dabei dann wieder um einen Tintenstrahldrucker oder doch eher um einen Laserdrucker handelt, bleibt wie immer Ihnen überlassen. Suchen Sie noch nach dem richtigen Modell, kann Ihnen unser Laser-Tintenstrahldrucker-Vergleich vielleicht weiterhelfen.

Druckkopf richtig reinigen – ein Fazit

Oft sind eingetrocknete Druckköpfe oder ein Tintenstau dafür verantwortlich, dass Ihr Drucker unsaubere, blasse oder verschmierte Prints ausgibt. Die immer feineren Düsen erschweren das Problem, auch wenn sie natürlich dafür sorgen, dass die Ausdrucke besonders scharf werden und schnell trocknen. Wer nicht oft druckt, sollte dennoch in regelmäßigen Abständen eine Testseite drucken, um dem Dilemma eines eingetrockneten Druckkopfes zu entgehen oder sich eventuell mit dem Gedanken an einen Laserdrucker anfreunden, die nicht zu einer derartigen Verschmutzung neigen. Dennoch muss auch ein Laserdrucker regelmäßig gewartet werden. Erfahren Sie bei uns wie Sie am besten vorgehen, wenn Sie Ihren Laserdrucker reinigen.

Viele moderne Tintenstrahldrucker verwenden mittlerweile fest verbaute Druckköpfe, die im Idealfall die komplette Lebensdauer Ihres Geräts halten sollen. Verzeichnen Sie hier einen Defekt am Druckkopf, muss dieser ersetzt werden. Abhilfe schaffen hier gut sortierte Shops, die für die meisten gängigen Systeme das passende Material auf Vorrat halten, damit Sie beim Ausfall eines festen Druckkopfes nicht direkt den Kopf in den Sand stecken und nach einem neuen Drucker Ausschau halten müssen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*