Druckertinte entfernen

Druckertinte entfernen
Druckertinte entfernen | © Tim Friedrich - Fotolia.com

Unsachgemäßer Umgang mit Druckerpatronen oder Nachfülltanks, beschädigte Ware oder einfache Missgeschicke können dazu führen, dass sich Druckertinte dort verteilt, wo Sie es am wenigsten gebrauchen können: nämlich auf Ihrem Teppich, Ihren Möbeln, im Inneren des Druckers oder auf Ihrer Haut. Die Beständigkeit der Tinte, sonst die lobenswerteste Eigenschaft derselben, wird auf einmal zu einem überaus lästigen Faktum. In diesem Ratgeber finden Sie Tipps und Tricks, wenn Ihnen ein Malheur passiert ist und Sie Druckertinte entfernen müssen.

Verschmutzungen durch Druckertinte vorbeugen

Im Optimalfall lassen Sie es gar nicht erst zu einem Tintendesaster kommen. Dieser Ratschlag mag auf den ersten Blick banal erscheinen, aber da Tintenpatronen auch mal tückisch sein können, sind hier ein paar Hinweise, deren Beachtung das Risiko von ärgerlichen Kleckereien minimiert.

  • Wenn Sie leere Druckerpatronen auswechseln, seien Sie sich bewusst, dass die Patronen niemals vollständig leer sind. Kleinere Tintenreste verbleiben grundsätzlich im Inneren. Wenn die Patronen nun im Zuge des Wechsels achtlos beiseitegelegt werden und dadurch in Schräglage geraten, kann es passieren, dass die Tinte ausläuft und sich auf Ihren Teppich oder den Tisch ergießt. Entsorgen Sie leere Druckerpatronen daher direkt fachgerecht oder legen Sie sie zumindest auf ein paar Lagen Zeitungspapier ab, um Verunreinigungen vorzubeugen.
  • Im Idealfall tragen Sie während des Patronenwechsels Einweghandschuhe.
  • Beim Ausdruck selbst sollten Sie der Tinte eine kleine Weile Zeit lassen, um zu trocknen. Wenn Sie das Papier direkt anfassen und herausziehen, kann es passieren, dass die Tinte nicht nur auf dem Ausdruck verwischt, sondern sich auch auf Ihren Fingern verteilt.
  • Halten Sie Fenster und möglichst auch Türen geschlossen, wenn Sie gerade drucken. Bei unerwarteten Windstößen kann es sonst geschehen, dass sich die frisch ausgedruckten Seiten im Raum verteilen und nicht nur sich selbst, sondern auch Boden, Decken und Wände mit Druckertinte beschmieren.

Trotz aller Prävention kann es natürlich trotzdem einmal passieren, dass Sie Druckertinte entfernen müssen – sei es von Einrichtungsgegenständen oder von der Haut. In diesem Fall sollten Sie sorgfältig und behutsam vorgehen, um am Ende nichts falsch zu machen und schlimmstenfalls noch einen gegenteiligen Effekt zu erzielen.

rote Druckertinte
rote Druckertinte | © Sulamith Sallmann – Fotolia.com

Druckertinte vom eigenen Körper entfernen

Auf den Händen, den Armen oder gar im Gesicht ist Tinte bereits ärgerlich genug, wenn auch nicht so dramatisch wie auf dem Teppich oder der Tapete. Dennoch möchte niemand länger als nötig mit den Tintenflecken herumlaufen. Das Problem dabei ist nur: Druckertinte ist überaus hartnäckig, sodass Sie mit Wasser und Seife allein nicht weit kommen werden. Gleichermaßen sollte auf die Verwendung aggressiver Benzine wie Reinigungsbenzin oder gar Terpentin verzichtet werden, denn diese greifen die Haut an und sind zudem gesundheitsschädigend. Greifen Sie stattdessen zu folgenden Alternativen:

  • Waschpulver: Bedienen Sie sich Ihres Standard-Waschpulvers zum Entfernen lästiger Tintenflecken. Einfach ein bisschen Waschpulver in die Hand nehmen, ein wenig lauwarmes Wasser dazugeben und das Ganze wie Seife verreiben. Oft genügt das schon, um die Tinte verschwinden zu lassen. Sollte dies nicht den gewünschten Effekt erzielen, gehen Sie folgendermaßen vor: geben Sie ein wenig heißes Wasser in eine Schale und ergänzen einen bis zwei Teelöffel Waschpulver. Anschließend verrühren Sie die Mischung zu einer Lauge und weichen die Hände darin einige Minuten ein. Anschließend können Sie die Tintenflecke einfach abreiben (ggf. unter Zuhilfenahme der Handbürste). Um Hautreizungen zu vermeiden, sollten Sie Ihre Hände im Anschluss noch einmal mit Handseife waschen.
  • Backpulver: Dieses bewährte Mittel ist für seine reinigende Wirkung fast schon legendär. Mischen Sie ein Tütchen Backpulver mit etwas Zitronensaft und Wasser, bevor Sie diese Mischung auf den Händen verteilen und kurz einwirken lassen. Zum Schluss spülen Sie die Hände einfach mit warmem Wasser ab.
  • Geschirrspülmittel: Auch diese Art von Reinigungsmittel ist effektiver als normale Handseife. Einfach ein wenig Geschirrspülmittel mit Wasser mischen, verreiben und abspülen.
  • Scheuermilch: Als Notfalllösung können Sie es auch mit diesem Standardreiniger für Badewanne und Waschbecken probieren. Nutzen Sie diese in Verbindung mit einer Handbürste oder einem Schwamm, um der Tinte zu Leibe zu rücken.
  • Bimsstein: In besonders hartnäckigen Fällen können Sie auch einen Bimsstein (oder alternativ eine Hornhautfeile) verwenden, um penetrante Tintenflecke zu entfernen. Weichen Sie die betroffenen Stellen vorab im warmen Wasser ein und rubbeln Sie anschließend die Tinte vorsichtig weg.

Hinweis: In jedem Fall sollten Sie Ihre Hände nach der Reinigung mit Handcreme einreiben, um Ihrer Haut nach der „aggressiven“ Behandlung eine Erholung zu gönnen.

Druckertinte von Textilien entfernen

Kommen wir nun zu einem weitaus lästigeren Fall: Sie haben beim Patronenwechsel nicht nur Ihre Hände, sondern auch den Teppich oder Ihre Kleidung mit Druckertinte verunreinigt. Nun ist vor allem schnelles Handeln geboten! Ist die Tinte erst einmal eingetrocknet, wird es Ihnen kaum noch möglich sein, sie wieder aus den Fasern herauszuwaschen. Folgende Maßnahmen können Ihnen helfen.

Direktes Einweichen: Gerade wenn Sie sich im Büro befinden und keine Reinigungsmittel zur Hand sind, sollten Sie das beschmutze Kleidungsstück direkt in ein mit Wasser befülltes Waschbecken legen und die besudelten Bereiche nach Möglichkeit mit einer Bürste bearbeiten (vorausgesetzt, dass es sich nicht um empfindliche Textilien handelt, die durch die Bearbeitung mit einer groben Bürste Schaden nehmen könnten). Im Anschluss sollten Sie das Kleidungsstück dennoch so schnell wie möglich in der Waschmaschine waschen.

Tintenflecke entfernen

Druckertinte entfernen: Tipps für waschbare Textilien

Eine beliebte Sofortmaßnahme für die Reinigung waschbarer Fasern ist die direkte Behandlung des Tintenflecks mit Haarspray. Dadurch lösen sich die Farbpartikel vom Gewebe. Anschließend sollten Sie das Kleidungsstück in einer Lösung aus warmen Wasser und Essig für mindestens eine halbe Stunde einweichen. Spülen Sie die Kleidung daraufhin gründlich aus und lassen Sie sie trocknen. Bei Bedarf können Sie diese Prozedur wiederholen oder es alternativ auch mit Franzbranntwein versuchen.

Nicht waschbare Textilien behandeln

Zur Behandlung empfindlicher Textilien gehen Sie bitte ähnlich vor. Zunächst sprühen Sie die betroffenen Stellen mit Haarspray ein. Anschließend verdünnen Sie ein wenig Essig mit Wasser und reiben diese Lösung mit einem weichen Schwamm auf die Flecke. Arbeiten Sie dabei von innen nach außen. Auch hier kann mit Franzbranntwein gearbeitet werden, wenn die Behandlung nicht den gewünschten Effekt erzielt.

Druckertinte von Möbeln und sonstiger Einrichtung entfernen

Auch das Szenario einer Druckerpatrone oder eines Tintentanks, der Ihnen aus der Hand gleitet, woraufhin sich der (Rest-) Inhalt über Boden, den Schreibtisch oder sonstige Möbel verteilt, ist nicht undenkbar, geschweige denn unmöglich. Auch hier gilt zunächst einmal die Devise: Schnelles Handeln maximiert die Aussichten auf Erfolg.

Boden: Hier sollten Sie zunächst den altbewährten Allesreiniger bemühen. Sollte dieser keine Wirkung zeigen, verwenden Sie stattdessen Ammoniak. Tränken Sie ein Tuch damit und wischen Sie den Tintenfleck damit ab. Achtung: da Ammoniak stark reizend wirkt, ist das Tragen eines Atemschutzes oder zumindest eines Tuches vor dem Mund empfehlenswert. Im Anschluss an die Behandlung sollten Sie den Tintenfleck mit Seifenlauge abwaschen. Zum Schluss sollten Sie noch einmal mit klarem Wasser nachspülen.

Schreibtisch: Entgegen dem, was Ihnen Werbespots und Reklametafeln gern erzählen, lohnt sich die Anschaffung teurer Fleckentferner in der Regel nicht. Ist die Tinte erst einmal eingetrocknet, sind die Flecke kaum noch zu entfernen – unabhängig davon, ob es sich bei dem Material, aus dem die Schreibtischplatte besteht, um Pressspan oder Kunststoff handelt. Allein Echtholzplatten können abgeschliffen und so auch von eingetrockneter Tinte befreit werden. Ansonsten gilt auch hier: Handeln Sie schnell!

Tintenflecke sofort mit Haushaltspapier oder einem Taschentuch wegwischen. Diese Materialien sind besonders saugfähig und nehmen die Tinte daher gut auf. Wenn Sie dabei Ihre Finger mit Tinte beschmieren sollten, geben Sie Acht, nicht noch weitere Einrichtungsgegenstände anzufassen und reinigen Sie die Haut anschließend wie oben beschrieben.

Wenn Sie die Verunreinigung mit Druckertinte nicht sofort bemerkt haben, können Sie Ihr Glück mit Allzweckreiniger versuchen. Dies hat unter der Prämisse Aussicht auf Erfolg, dass der Tintenfleck noch nicht eingetrocknet ist.

schwarze Tintenflecke

Druckertinte entfernen: was tun, wenn die Wand in Mitleidenschaft gezogen wurde?

Für den seltenen Fall, dass Ihre Wände durch ein Missgeschick mit Druckertinte bespritzt wurden, sollten Sie die folgenden Schritte möglichst rasch anwenden:

Bestimmen Sie zunächst die Oberflächenbeschaffenheit der Wand, denn davon hängt die Art der Behandlung ab:

  • Bei Wänden mit Oberflächenversiegelung können Sie die Methode mit Allesreiniger oder Ammoniak probieren. Gleiches gilt, wenn Sie eine Raufasertapete In beiden Fällen ist es unerlässlich, dass Sie den Tintenfleck so gründlich wie möglich entfernen, denn um eine wirklich saubere Wand zu erhalten, werden Sie leider nachstreichen müssen. Wird die Druckertinte nur oberflächlich entfernt, müssen Sie damit rechnen, dass sie unter der neu aufgetragenen Farbschicht weiterhin sichtbar bleibt.
  • Gemusterte Tapeten stellen eine größere Herausforderung dar, wenn es um die Befreiung von Tintenresten geht. Die Behandlung mit den herkömmlichen Mittel wie Wasser, Allesreiniger oder gar Ammoniak würde dazu führen, dass die Tapete beschädigt und somit löchrig würde, weil besagte Mittel die Papierfaser angreifen. Daher ist es ratsamer, einen Fetzen Ersatztapete über die befleckte Stelle zu kleben. Wenn Sie die Reparaturstelle reißen anstatt schneiden, werden die Übergänge beim Überkleben weicher und fallen später weniger auf.

2 Kommentare

  1. Hallo, also wir haben gerade versucht bei meinem Canon pixma MG 3050 Drucker die Farbkartuschen zu wechseln !!!! Keine Chance 4 Männer wollten mir helfen …. aber das Gerät ist einfach nicht auf zubekommen was und wie bekomme ich es denn hin??? Wäre eilig , also danke schon Mal für einen richtigen Hinweis Ute Harms.

  2. Hilfe !!!! Ich bekomme es nicht hin bei meinem Canon pixma MG 3050 Drucker die Kartusche zu wechseln kriege den Drucker gar nicht auf

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*