Drucker quietscht: Gründe und Lösungswege

Wenn der Drucker quietscht, kann dies schnell zum nervenden Ärgernis werden. | © Bild: 9110695 - Baton72, depositphoto.com
Wenn der Drucker quietscht, kann dies schnell zum nervenden Ärgernis werden. | © Bild: 9110695 - Baton72, depositphoto.com

Mit der Zeit kann so mancher Drucker kleine Macken entwickeln, die Sie als Nutzer einerseits als störend empfinden und die andererseits Anzeichen für einen ernstzunehmenden Defekt sein können. Dazu zählt unter anderem das Phänomen, dass Ihr Drucker quietscht.

Möchten Sie diesen unangenehmen Geräuschen auf den Grund gehen und das Quietschen beheben, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel einige Ratschläge und Lösungswege sowie nützliche Tipps und Tricks, wie Sie diesem Ärgernis von vornherein entgegenwirken und wieder geräuscharm drucken können. Dabei werden wir sowohl auf mögliche Ursachen sowie auf einige Hersteller im Speziellen eingehen. Dieser Ratgeber erhebt keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll Ihnen bei der Fehlerbehebung eine Stütze sein.

1. Fehlerquelle Papiereinzug

Um an den Papiereinzug zu gelangen, muss das Papierfach herausgenommen werden. | © Bild: 127757554 - Jummie, depositphoto.com
Um an den Papiereinzug zu gelangen, muss das Papierfach herausgenommen werden. | © Bild: 127757554 – Jummie, depositphoto.com

Der Papiereinzug an oder in Ihrem Drucker ist hin und wieder Grund für diverse Probleme mit Ihrem Gerät. So kommt es beispielsweise nicht selten zu Papierstau. Auch die Zahnräder und Einzugswalzen, die für den Papiertransport verantwortlich sind, bilden eine mögliche Fehlerquelle, da auch sie mit der Zeit von Verschleiß betroffen sind. Diese Abnutzung resultiert nicht selten in einem Quietschen des Druckers. Wenn also beispielsweise Ihr Canon-Tintenstrahldrucker oder Ihr Brother-Multifunktionsdrucker quietscht, können Ihnen die folgenden Tipps weiterhelfen:

  • Entnehmen Sie die Papierschublade aus dem Drucker.
  • Nun öffnen Sie die Druckerabdeckung und lokalisieren die Walzen und Zahnräder, die für den Papierlauf sorgen. Meist befinden sich diese an den Seiten.
  • Haben Sie die Zahnräder ausfindig gemacht, benetzen Sie diese mit etwas sanftem Nähmaschinenöl, welches Sie für wenig Geld im Handel erwerben können. Achten Sie hierbei darauf nicht zu viel Öl zu verwenden, um weder weitere Druckerbauteile damit einzuölen noch, um Ihre späteren Ausdrucke zu ruinieren.
  • Im Anschluss können Sie die Druckerabdeckung wieder zuklappen und die Papierkassette einschieben.
  • Drucken Sie nun eine Testseite, um festzustellen, ob Sie das Quietschen mit diesen einfachen Schritten bereits beheben konnten.

Tipp: Einige Hersteller warten für die Instandhaltung der Zahnräder und Walzen mit einem Spezialfett auf, welches allerdings recht kostspielig ist. Dennoch erfüllt natürlich auch dieses Mittel seinen Zweck.

1.1 Der Drucker quietscht trotz eingeölter Zahnräder

Sollten die vorangegangenen Ratschläge nicht den gewünschten Effekt erzielen, nämlich den, dass Ihr Drucker nicht mehr quietscht, müssen weitere Maßnahmen ergriffen werden.

  • Stellen Sie den Drucker dafür auf eine Fläche, beispielsweise einen Tisch, und drucken Sie eine Testseite.
  • Gehen Sie dabei um den Drucker und versuchen Sie das quietschende Geräusch genau zu lokalisieren.
  • Vernehmen Sie ein langgezogenes Quietschen bei Ihrem Tintenstrahldrucker aus der Canon PIXMA-Reihe, können derartige Geräusche von einer Kunststoffwelle herrühren, welche sich hinter der Gummiwalze im Papiereinzug befindet und durch ihre meist weiße Farbgebung gut zu erkennen ist.
  • Diese Kunststoffwelle ist direkt am aus Metall bestehenden Druckwerk verbaut, weshalb hier nicht selten auffallende Geräusche entstehen, wenn sich die Welle beispielsweise beim Reinigungsvorgang besonders langsam dreht.
  • Um diese Problematik zu beheben, öffnen Sie erneut die Druckerabdeckung, um an das Bauelement zu gelangen.
  • Mit etwas Nähmaschinenöl oder Maschinenfett können Sie auch diese Kunststoffwelle leicht einfetten, damit sie im wahrsten Sinne des Wortes wieder „reibungslos“ funktioniert.

1.2 Einzugswalzen reinigen

Die zumeist aus Gummi bestehenden Einzugsrollen sollten regelmäßig gereinigt werden. | © Bild: 80750036 - maicyber, depositphoto.com
Die zumeist aus Gummi bestehenden Einzugsrollen sollten regelmäßig gereinigt werden. | © Bild: 80750036 – maicyber, depositphoto.com

Aber nicht nur Tintenstrahldrucker sind von dem Problem unschöner Geräusche während des Drucks betroffen. Auch Laserdrucker quietschen hin und wieder. Wenn also beispielsweise Ihr Brother-Drucker quietscht, kann dies an den Gummi-Einzugswalzen liegen. Eine Reinigung ebendieser ist in einem solchen Fall zweckdienlich.

  • Schalten Sie den Drucker zunächst aus und lassen Sie ihn circa eine halbe Stunde nach dem letzten Druck abkühlen.
  • Trennen Sie das Gerät vom Strom.
  • Entfernen Sie die Papierkassette aus dem Laser- oder Multifunktionsdrucker.
  • Nun können Sie den Papiereinzug mit einem fusselfreien Tuch (wahlweise Küchenkrepp) und etwas warmem Wasser reinigen.
  • Im Druckerschacht befinden sich auch die Gummiwalzen, die für den Transport des Papiers unerlässlich sind. Diese können ebenfalls mit fusselfreien Tüchern und etwas Wasser abgerieben werden.
  • Die Papierkassette kann nun wieder in das vorgesehene Fach integriert werden.
  • Mit dem Öffnen der oberen Druckerabdeckung gelangen Sie zu der manuellen Zufuhr, wo Sie auch die Einzugsrollen finden.
  • Dafür muss beim Brother-Laserdrucker zusätzlich eine weitere Kunststoffabdeckung angehoben werden.
  • Die Einzugsrollen können Sie ebenfalls mit einem feuchten, fusselfreien Tuch abreiben.
  • Schließen Sie den Drucker nun wieder.
  • Bevor Sie ihn wieder in Betrieb nehmen, sollten Sie den Drucker ausreichend trocknen lassen.

Tipp: Auch die komplette Reinigung Ihres Druckers kann bei vielen Fehlern hilfreich sein und sollte in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, um die Lebensdauer Ihres Geräts zu verlängern.

1.3 Ausgehärtete Einzugswalzen wieder brauchbar machen

Die meisten Anwender nutzen ihre Drucker und Multifunktionsgeräte über viele Jahre hinweg. Aber auch bei den zuverlässigsten Geräten kann es nach langer Dauer des treuen Einsatzes dazu kommen, dass die Einzugswalzen für den Papiertransport aushärten, was wiederum dazu führen kann, dass Ihr sonst tadellos funktionierender Samsung-, Kyocera-, Epson- oder HP-Drucker quietscht. Welches Modell von welchem Hersteller Sie jedoch nutzen, ist hierbei eher irrelevant, da es bei fast allen Druckern im Lebenszyklus einmal zu derlei Fehlern kommen kann. Hinzu kommt, dass ausgehärtete Rollen das Druckerpapier nicht mehr tadellos führen können, sodass die Seiten nicht selten einfach von den Einzugsrollen abrutschen.

  • Öffnen Sie die Druckerabdeckung, um an die Einzugsrollen zu gelangen.
  • Nehmen Sie ein feines Schleifpapier zur Hand und reiben Sie vorsichtig über die ausgehärteten und glatten Rollen, welche das Papier nicht mehr fassen können.
  • Sie können das Schleifpapier auch einfach an die sich drehende Walze halten, um sie etwas anzurauen.
  • Bevor Sie den Drucker wieder in Betrieb nehmen, ist es sinnvoll, vorher den entstandenen Schleifstaub sorgsam abzusaugen.

Helfen diese Tipps nicht, bieten einige Hersteller auch Ersatzwalzen an. Hier sollten Sie sich allerdings überlegen, ob sich der Aufwand und die Kosten tatsächlich lohnen, oder ob Sie sich nicht eventuell ein neues Gerät anschaffen und den ausgedienten Drucker entsorgen.

2. Vorsicht ist besser als Nachsicht: Obacht bei der Fehlerbehebung

Gehen Sie bei der Säuberung der Transportwalzen sowie bei dem Einfetten der Zahnräder mit äußerster Sorgfalt vor. Beachten Sie, dass die Rollen und Walzen aus Gummi nicht mit Öl oder Fett in Berührung kommen dürfen, da sie dafür Sorge tragen, das Papier aus der Kassette in den Druckerschacht zu befördern, um dort bedruckt zu werden. Sind sie mit Öl oder Fett beschmiert, kann dies dazu führen, dass die Einzugswalzen das Papier nicht ordnungsgemäß „greifen“ und transportieren können. Hinzu kommt, dass das Fett auf dem Papier haften bleibt, was wiederum dazu führt, dass der Ausdruck nicht ideal ausgegeben wird oder verschmiert ist. Da dies kein wünschenswertes Ergebnis ist, achten Sie bitte darauf, ausschließlich die Zahnräder gut einzufetten.

3. Hersteller-Beispiele

Aufgrund der verschiedenen Systeme und Technologien, die die unterschiedlichen Hersteller verwenden, lassen sich auch Fehler und Probleme auf unterschiedliche Art und Weise beheben. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einige Beispiele vorstellen.

3.1 Kyocera-Drucker quietscht

Hin und wieder kann es bei einem Laserdrucker aus dem Hause Kyocera dazu kommen, dass dieser nach einigen wenigen Druckseiten zu quietschen beginnt. Vor allem dann, wenn Sie Ihren Drucker nicht regelmäßig verwenden, kommt es zu derlei Problemen. Viele Kyocera-Drucker bieten jedoch Features, um diesem Fehler entgegenzuwirken, beziehungsweise ihn zu beheben. Dafür können Sie die sogenannte „Einzug-reinigen“-Funktion anwählen, welche die Rollen schneller als gewöhnlich rotieren lässt und dabei an kleinen Bürsten vorbeiführt, um sie zu reinigen.

So wird beispielsweise auch abgelagerter Papierstaub entfernt. Zudem bietet es sich an, von Zeit zu Zeit einen größeren Druckauftrag von rund 200 Seiten oder mehr durchzuführen, damit die Einzugsrollen in Bewegung bleiben. Auch die Zahnräder sollten hin und wieder geölt werden, um lästiges Quietschen Ihres Druckers zu vermeiden.

3.2 Samsung-Drucker quietscht

Ihr Samsung-Drucker quietscht beim Drucken und Sie wissen sich keinen Rat? Auch bei einem Laserdrucker aus dem Hause Samsung können einige wenige Schritte zur Lösung dieses Problems führen. Doch nicht immer müssen die Einzugsrollen oder Transportwalzen für das Papier Grund dafür sein, dass der Drucker quietscht. Wenn der Drucker laute Geräusche macht, kann dies unter Umständen auch von den verschiedenen Verbrauchsmaterialien herrühren. Solche Bauelemente können Toner, Bildtrommel oder Fixiereinheit sein. Hier sollten eine regelmäßige Wartung sowie ein Wechsel stattfinden.

Es gibt jedoch auch Bauteile, die Sie selbst nicht so einfach wie Toner, Trommel und Fixiereinheit austauschen können. Ein solches stellt das Transportband für die Fixiereinheit dar, welches sich unterhalb der Tonerkassette befindet und ab und zu Geräusche verursachen kann. Dieses Band sollte allerdings von einem Fachmann gewechselt werden, sollte dies notwendig sein. Denn, um das Band auszutauschen, muss Ihr Drucker weitestgehend auseinandergebaut werden. Gerade unerfahrene User stoßen hier schnell an ihre Grenzen und können das Gerät im schlimmsten Falle sogar schwer beschädigen. Ziehen Sie hier also idealerweise einen befugten Techniker zurate, der sich dem nötigen Wechsel annimmt.

Um das Transportband zu wechseln, sollte ein Fachmann zurate gezogen werden, der den Drucker auseinander- und wieder zusammenbaut. | © Bild: 9861812 - ekipaj, depositphoto.com
Um das Transportband zu wechseln, sollte ein Fachmann zurate gezogen werden, der den Drucker auseinander- und wieder zusammenbaut. | © Bild: 9861812 – ekipaj, depositphoto.com

4. Quietschendes Druckerzubehör als Störfaktor

Ein weiteres Bauteil, das bei einem Laserdrucker von Zeit zu Zeit zu quietschenden Geräuschen führen kann, ist der Resttonerbehälter. Dieser fängt bei vielen Laserdruckern überschüssiges Tonerpulver auf, das für einen Druck zu viel ausgegeben wurde. Der Behälter sorgt zudem dafür, dass Sie mit diesem überschüssigen Pulver auch bei leerer Tonerkartusche noch einige Restdrucke anfertigen können. Doch auch dieses Zubehör kann nicht ewig verwendet werden, denn durch die kontinuierliche Aufnahme von Tonerpulver ist auch der Behälter nach einer gewissen Anzahl von Ausdrucken voll. Die Hersteller dieses Verbrauchsmaterials geben hier meist einen Richtwert an, welchen Sie nicht überschreiten sollten. Ist der Resttonerbehälter einmal voll, gibt er das überschüssige Pulver an den Druckerinnenraum ab und verunreinigt diesen.

Das Tonerpulver lagert sich zwischen den Transportwalzen und Zahnrädern ab, sodass es an diesen Stellen schnell dazu kommt, dass Ihr Drucker quietscht. Auch das Transportband, welches sich unterhalb der Tonerkartusche befindet, ist nicht selten betroffen. Ist letzteres Szenario der Fall, empfehlen wir den Kontakt zum Herstellersupport oder einem Fachmann, da der Wechsel für Laien ungeeignet ist und die empfindlichen Bauteile schnell beschädigt werden können.

Tipp: Anstatt das Transportband zu wechseln, können Sie es zunächst reinigen, um das Störgeräusch zu beheben.

Lässt sich das Problem partout nicht beheben und weiß auch der Fachmann keinen Rat oder die Reparatur übersteigt den derzeitigen Wert des Geräts, hilft alles nichts: Der Drucker muss entsorgt und ein neuer angeschafft werden. Da Drucker zu Elektroschrott zählen, müssen Sie separat beseitigt werden. Für die Entscheidung eines neuen Geräts kann Ihnen unser Artikel „Laserdrucker versus Tintenstrahldrucker: Ein Vergleich“ helfen. Sind Sie ein Sparfuchs, sollten Sie sich belesen, welcher Drucker die geringsten Druckkosten hat.

Druckerpatronen und Toner günstig bestellen!

2 Kommentare

  1. Mein HP 5524 quietscht nicht, er klopft, als wenn Zahnräder und Zahnkamm sich nicht „miteinander“ vertragen: Es schnarrt und klopft. Ich traue mich nicht, den Drucker auseinander zu nehmen möchte ihn aber gern erhalten. Was kann ich hier tun?
    Freundliche Grüße
    H-J Rieling

  2. Vielen Dank für die nützlichen Tipps zur Lösung des Problems des quietschenden Druckers! Ich hatte vor kurzem dasselbe Problem mit meinem Drucker. Obwohl ich die Zahnräder habe, blieb das Quietschen fort. Das Problem lag tatsächlich wie im Artikel geschrieben in der Kunststoffwelle, die sich hinter der Gummiwalze befindet. Nachdem ich auch diese eingeölt hatte, funktionierte mein Drucker wieder reibungslos!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*