Toner: Haltbarkeit und Eigenschaften des Farbmittels

Toner für Laserdrucker
Toner für Laserdrucker | © Bild: 89073410 - antpkr, depositphoto.com

Bei den gängigsten Formen der Drucker, die heutzutage in Büros, Copyshops und in Privathaushalten im Einsatz sind, handelt es sich um Tintenstrahldrucker und Laserdrucker. Letztgenannte benötigen ein Färbemittel namens Toner, um Druckaufträge auf das Papier bringen zu können. In puncto Haltbarkeit ist dieses feine Pulver den Druckerpatronen für Tintenstrahldrucker um Jahre überlegen. In diesem Artikel erfahren Sie einige wissenswerte Details zum Thema Toner: Haltbarkeit, Entwicklungen der namhaften Hersteller und weitere Informationen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Was genau ist Toner eigentlich?

Wie eingangs bereits erwähnt, handelt es sich bei Toner um ein Farbmittel nach DIN 55943, welches für sogenannte elektrostatische Druckverfahren verwendet wird. Somit kommt Toner in Laserdruckern und Kopieren zum Einsatz. Die Zusammensetzung von Toner sieht folgendermaßen aus:

  • Das Pulver besteht aus Kunstharz, Metalloxiden, Hilfsstoffen und, am wichtigsten, Pigmenten
  • Diese Pigmente stellen die eigentlichen farbgebenden Substanzen des Toners dar
  • Das Pulver besteht in seiner Gesamtheit aus sehr kleinen Teilchen(zwischen 5 und 30 Mikrometern)
  • Durch diese geringe Teilchengröße ist das Pulver so fein, dass es fließfähig wird und wie eine Flüssigkeit agiert.
Toner Haltbarkeit
Bei Toner handelt es sich um ein feines Pulver, das aus mehreren Komponenten besteht

Für Laserdrucker stellen Toner in Schwarz, Cyan (ein Farbton, der einen Übergang zwischen Blau und Grün abbildet), Magenta (eine rotblaue Farbe, auch als helles Purpur bekannt) und Gelb (häufig auch mit dem englischen Namen Yellow bezeichnet) die gängigsten Farben dar. Die drei letztgenannten Farben werden selbstverständlich nur in Farblaserdruckern benötigt; mit ihnen lassen sich alle Farben zusammenmischen, die für Farbdrucke benötigt werden. Tonerpulver wird in einer Kartusche geliefert, die in den Drucker eingesetzt wird und dort bei Bedarf Toner abgibt. Somit stellt Toner das essentielle Druckerzubehör für Laserdrucker dar.

Wie lange ist Toner haltbar?

Die Kernfrage dieses Artikels dreht sich um die reguläre Toner-Lebensdauer. Hierzu sei vorausgeschickt, dass sich keine definitive Aussage á la: „Dieser Toner ist 36 Monate haltbar“ machen lässt. Allerdings kann an dieser Stelle bereits eine Bemerkung vorausgeschickt werden, die viele Leser beruhigen wird:

Bei richtiger Lagerung besitzt Toner praktisch kein Verfallsdatum!

Den Aspekt der optimalen Lagerung von Tonerkartuschen werden wir in einem eigenen Artikel genauer besprechen.
Aufgrund seiner pulverartigen Beschaffenheit kann Toner weder eintrocknen noch verkleben, was ihn von Druckertinte beziehungsweise Druckerpatronen unterscheidet und seine Haltbarkeit enorm verlängert. Hinzu kommt, dass Toner auch von Herstellerseite meistens auf hohe Reichweiten und große Druckaufkommen ausgelegt sind. Denn in der Entwicklung und Herstellung ist insbesondere Originaltoner oft sehr teuer, so dass es als fairer Schachzug der Hersteller angesehen werden kann, den Kunden für ihr Geld auch eine gewisse Leistung zu bieten.

Toner: Verfallsdatum seitens der Herstellern

Trotz der obigen Aussage fällt Ihnen vielleicht etwas an der Verpackung von Ihrem Toner auf: ein Haltbarkeitsdatum ist hier tatsächlich aufgeführt. In der Regel wird eine Mindesthaltbarkeit von 24 Monaten angegeben.

Bestimmungen und Richtlinien (insbesondere innerhalb der EU) zwingen Hersteller oft, ein Mindesthaltbarkeitsdatum ihrer Produkte anzugeben. Aber gemäß dem Motto: „Mindestens haltbar bis“ bedeutet nicht automatisch „Sofort tödlich ab“ heißt das nicht, dass Sie ihren Toner direkt entsorgen müssten. Im Grunde sichern sich die Produzenten nur gemäß der geltenden Gesetze ab.

Wie lange ist Toner geöffnet haltbar?

Eine im Originalkarton eingepackte Tonerkartusche mag dem Nutzer ein gutes Gefühl vermitteln, was die Toner-Haltbarkeit angeht. Jedoch bedeutet ein ausgepackter Toner nicht, dass die Haltbarkeit automatisch rapide abnimmt. Wie bereits erwähnt, gewährleistet die Beschaffenheit des Farbmittels von Natur aus eine hohe Haltbarkeit. Verlassen Sie sich zunächst einmal getrost auf die Garantie, die Ihnen Hersteller und Händler gewähren (hier bei TintenCenter erhalten Sie beispielsweise drei Jahre Garantie, und zwar sowohl auf originale als auch auf kompatible Toner). Aber auch nachdem diese Gewährleistung abgelaufen ist, sollte es in den meisten Fällen kein Problem darstellen, den Toner auch weiterhin verwenden zu können.

Tonerkartuschen reaktivieren

Wenn Sie die Kartuschen in Ihrem Farblaserdrucker über einen langen Zeitraum nicht benutzt haben, können Sie mit folgenden Schritten sicherstellen, dass der Druckprozess wieder reibungslos funktioniert:

  • Schalten Sie den Drucker aus.
  • Ziehen Sie zur Sicherheit den Netzstecker und lassen Sie das Gerät mindestens eine halbe Stunde lang abkühlen, wenn Sie es kurz zuvor noch verwendet haben.
  • Entnehmen Sie die Tonerkartuschen (hier finden Sie übrigens wertvolle Tipps zum Tonerwechsel).
  • Stellen für alle Fälle sicher, keine teure Kleidung zu tragen. Am besten ziehen Sie Arbeitskleidung an, die Sie sonst zum Malern oder für die Gartenarbeit benutzen.
  • Begeben Sie sich mit den Kartuschen ins Freie oder decken Sie Ihr Umfeld mit Malerfolie o.Ä. ab. Auch dies ist als Vorsichtsmaßnahme zu verstehen.
  • Schütteln Sie die Kartuschen vorsichtig, aber gründlich, damit sich das Pulver im Inneren wieder optimal verteilen kann.
  • Anschließend können Sie die Tonerkartuschen wieder einsetzen und das Gerät erneut ans Netz nehmen.
  • Nach der Aufwärmphase sollten Sie wie gewohnt drucken können.

Tonerkartuschen: Haltbarkeit ist nicht allein vom Toner abhängig

Wie in diesem Artikel mehrfach angemerkt wurde, besitzt der Toner als solcher fast das ewige Leben. Etwas anders jedoch sieht es bei den Kartuschen aus, die als Behältnis für das Pulver dienen. Denn diese können Verschleißteile (zum Beispiel Druckköpfe ähnlich denen von Druckerpatronen) enthalten, die mit der Zeit porös werden können. Auch in diesem Fall können Sie auf die Zuverlässigkeit der Herstellergarantie setzen; nach Ablauf derselben sollten Sie jedoch vorsichtshalber genau hinschauen, wenn Sie Unsauberkeiten im Druckbild oder sonstige Auffälligkeiten feststellen. Nicht selten hilft es in solchen Fällen, den Laserdrucker zu reinigen – aber im Zweifelsfall sollten Sie auf Nummer sicher gehen und die Kartusche auswechseln.

Laserdrucker und Toner: Lebensdauer ausnutzen und auf Vorrat bestellen

Ob Sie nun einen Laserdrucker von Brother, Epson, Samsung, Kyocera oder Canon verwenden: die Toner-Haltbarkeit ist bei allen Anbietern vergleichbar hoch. Daher ist es auch nicht nur ratsam, sondern auch risikofrei, sich einen Vorrat an Tonerkartuschen anzulegen, um im Falle des Falles einen Stillstand des Gerätes zu vermeiden. Wenn Sie also feststellen, dass es gerade einen attraktiven Rabatt auf originale Kartuschen für Ihren Drucker gibt, können Sie ohne Bedenken zuschlagen. Oder aber sie verwenden kompatiblen Toner.

Dabei handelt es sich, je nach Anbieter, um recycelte Produkte oder um Nachbildungen der Originale. Unabhängig von der Quelle durchlaufen auch diese Produkte strenge Qualitätskontrollen und werden mit einer Händlergarantie an den Nutzer weiterverkauft. Die Preise für kompatiblen Toner liegen in vielen Fällen deutlich unter denen der Originalprodukte, da sich die Hersteller derselben auch Ihren guten Namen teuer vom Endverbraucher bezahlen lassen. Ein Test und das Anlegen eines Vorrats an kompatiblem Toner lohnt sich daher auf jeden Fall.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*