Projekt „INK“ – Tinte sparen durch das Wechseln der Schriftart

Projekt Ink - Tinte sparen
Projekt Ink - Tinte sparen

Wir von Tintencenter.com haben das Projekt „INK“ ins Leben gerufen und möchten es Euch hier gerne kurz vorstellen. Wir haben ein Tool entwickelt mit dem man im besten Fall über 40 Prozent Tinte spart und somit seine Umwelt positiv beeinflusst.

Wie könnt ihr das Tool benutzen?
Wir haben versucht, die Seite so Intuitiv wie möglich zu entwerfen, dennoch möchten wir Euch hier ein kleines „How To“ anbieten:
Ihr gelangt über diesen Link: https://www.tintencenter.com/tinte-sparen/ zum Tool. Wählt als erstes Euer Betriebssystem. Überprüft welche Schriftart Ihr aktuell benutzt und gebt sie in das Tool ein. Das Tool schlägt Euch nun eine alternative Schriftart vor, mit der Ihr anfangen könnt, Tinte beim Drucken zu sparen.

Bei der Entwicklung des Tools war es uns wichtig, dass die vorgeschlagene Schriftart sich nicht zu sehr von der Ursprungsschriftart unterscheidet. Wie wir diesen Spagat zwischen Tintesparen, Schriftart wechseln und sich Trotzdem nicht zu sehr von der originalen Schriftart zu entfernen geschafft haben, möchten wir folgend kurz erklären…

Wie genau funktioniert das Tool?
Das Tool untersucht zunächst, wie viel Pixel jeder Buchstabe der eingegebenen Schriftart hat. Im Anschluss untersucht er die Buchstabenhäufigkeit und errechnet die relative Pixelanzahl jeder Schriftart. Da Schriftarten auch unterschiedliche Höhen in derselben Schriftgröße haben können, wird diese Information hinzugenommen. Am Ende kann das Tool mit Hilfe der Informationen eine passende Schriftart vorschlagen, mit der man bis zu 40 Prozent Tinte sparen kann.

Unter: https://www.tintencenter.com/tinte-sparen/wie-es-funktioniert/ erklären wir noch einmal ausführlich wie das Tool funktioniert.
Ziel unseres Projektes „INK“ ist es, darauf aufmerksam zu machen, dass sogar der einfache Wechsel der Schriftart einen erheblichen Einfluss auf die Umwelt haben kann. Zudem haben das Sparen von Druckerpapier und Druckerpatronen nicht nur einen positiven Effekt auf die Umwelt, sondern helfen auch den eigenen Geldbeutel zu schonen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*