Pigmenttinte für brillante und langlebige Farbechtheit

Pigmenttinte sorgt für kräftige, langlebige Farben auf ihren Ausdrucken. Bild © 76136625 – casther, depositphoto.com
Pigmenttinte sorgt für kräftige, langlebige Farben auf ihren Ausdrucken. Bild © 76136625 – casther, depositphoto.com

Wie Ihnen sicher bereits aufgefallen ist, gibt es zig verschiedene Arten von Tinte. Dabei unterscheiden sich auch die Tintenarten, welche in einem Drucker eingesetzt werden können. Die Pigmenttinte stellt eine dieser Varianten dar. Sie gilt dabei als eine besondere Form der Tinte, welche in einem Tintenstrahldrucker Verwendung findet, sollte jedoch nicht mit DYE-Tinte verwechselt werden, da letztere wasserbasiert und aus diesem Grund nicht wasserfest ist. Drucker mit Pigmenttinte gibt es von den meisten namhaften Herstellern wie Brother, Canon, HP, Epson oder Kyocera. Bekannte Modelle gehören vor allem zur Epson Surecolor- und Canon PIXMA-Serie.

Wie der Name bereits impliziert, ist der Hauptbestandteil dieser besonderen Tinte ein Pigment. Auch Toner können aus verschiedenen Pigmenten bestehen, sind allerdings nicht mit Pigmenttinte zu vergleichen. Was Pigmenttinte ausmacht und wofür sie genutzt wird, soll nun Thema des folgenden Exkurses sein.

Was ist ein Pigment?

Bevor wir uns der Definition zur Pigmenttinte widmen, soll zunächst geklärt werden, worum es sich bei Pigmenten handelt. Grob gesprochen ist ein Pigment ein Farbmittel, welches im Gegensatz zum Farbstoff nicht wasserlöslich ist. Ein Beispiel soll dies verdeutlichen:

Ruß kann gut mit einem Pigment verglichen werden. Wenn Sie diesen in Wasser lösen wollen, werden Sie auch nach längerem Rühren feststellen, dass sich die einzelnen Rußpartikel nicht auflösen. Das gleiche tritt bei den Pigmenten auf, welche für die Pigmenttinte verwendet werden. Sie schwämmen zwar das Mittel, in welchem sie sich befinden, auf, lösen sich jedoch nicht vollständig, sodass eine verbesserte Deckkraft entsteht.

Pigmenttinte: Eine Übersicht der verwendeten Pigmente

Für die verschiedenen gewünschten Farben kommen auch unterschiedliche Pigmente in der Tinte zum Einsatz. Es gibt folglich kein Pigment, welches alle Färbungen entstehen lassen kann. Verschiedene Farbnuancen sowie Farbabstufungen werden dahingehend durch Mischen erzeugt. Die gängigsten Pigmente sind Titandioxid (Weiß), Ruß (Schwarz), Ultramarinblau, Cadmiumorange, Kobaltblau, Eisenoxidpigment und Mennige (Rot-Orange). Um die Wetterbeständigkeit zu gewährleisten, werden diverse Hilfsstoffe beigemischt.

Pigmentarten

Pigmente werden in verschiedene Unterkategorien eingeteilt:.

  • Mineralpigmente werden meist aus Magnesium hergestellt. Der Farbraum reicht hier von Weiß bis Blau.
  • Metallpigmente werden, wie der Name bereits vermuten lässt, für metallische Farben verwendet. Sie werden aus Aluminium und anderen Metallen gewonnen.
  • Erdpigmente, die meist einen bräunlichen Ton aufweisen, werden beispielsweise aus Ocker gewonnen.
  • Kohlenstoffpigmente bilden Schwarz. Hier wird gern Ruß als Grundstoff verwendet.
Pigmente gibt es in den verschiedensten Farben. Bild © 12026624 – Zerbor, depositphoto.com

Was ist Pigmenttinte eigentlich?

Im Gegensatz zu farbstoffbasierter Tinte, bei welcher sich die Farbmoleküle in der entsprechenden Lösung auflösen und so die Farbigkeit erzeugen, handelt es sich bei Pigmenttinte um Pigmente, welche ungelöst das jeweilige Trägermedium aufschwämmen, das heißt dispergieren. Dies bietet den Vorteil, besonders kräftige und leuchtende Farben entstehen zu lassen, welche sehr lichtecht und beständig sind sowie eine hohe Wasserfestigkeit aufweisen. Dabei ist das mit Pigmenttinte erzeugte Druckresultat zudem gegenüber vieler Chemikalien resistent. Diese Eigenschaften führen zur Dokumentenechtheit der Ausdrucke. So können Sie bereits vor dem Druck Pigmenttinte von anderen Tinten unterscheiden.

Farbstofftinten sind im Gegensatz zur pigmentierten Tinte im Glas durchscheinend, das heißt transparent. Besonders gut erkennbar ist dies bei den Farben Rot, Gelb oder Orange. Aber auch bei dunkleren Farben wie Blau, Grün oder Violett lassen sich Unterschiede ausmachen. Farbstofftinten erscheinen im Glas fast Schwarz, wohingegen die Pigmenttinte in ebendiesen Farben genauso aussieht wie auf dem späteren Ausdruck.

Diese positiven Charakteristika werden allerdings von kleinen Mankos überschattet, denn Pigmente neigen dazu, sich abzusetzen. Das bedeutet, dass sich die Pigmente bei längerer Lagerung bzw. bei Nichtgebrauch am Boden der Tintenpatronen ablagern, wo sie verklumpen können. Daher greifen die Hersteller von Pigmenttinte auf diverse Hilfsstoffe zurück, die beigemischt werden, um dieses Phänomen zu verhindern. Zudem wird darauf geachtet, die Pigmentteilchen so klein wie möglich zu halten, um das Sedimentieren ebendieser weitestgehend zu vermeiden. Die Antwort auf die Frage: „Kann Pigmenttinte eintrocknen?“, lautet dementsprechend: „Ja“.

Aus diesem Grund weisen Farbpigmente in Druckertinte nur eine Größe von 0,1 bis 0,4 Mikrometer auf. Ist die Druckerpatrone doch einmal eingetrocknet, können Sie sie mit einigen wenigen Handgriffen wieder nutzbar machen. Funktionieren diese Tipps nicht, finden Sie bei TintenCenter Verbrauchsmaterial für viele Druckermodelle der bekannten Hersteller zu besonders guten Konditionen.

Durch die spezielle Zusammensetzung werden mit Pigmenttinte stets kräftige Farben erzielt. Bild © 45618537 – SSilver, depositphoto.com

Tipp: Druckertinte gehört zu den teuersten Flüssigkeiten der Welt, weshalb es sinnvoll ist, sparsam mit dieser umzugehen. Wir geben Ihnen, Tipps, wie Sie Tinte sparen können.

Pigmenttinte: Vorteile/Nachteile

Vorteile Nachteile
  • Wasserfest und resistent gegenüber vieler Chemikalien
  • Entstehung kräftiger leuchtender Farben
  • Lichtecht und beständig
  • dokumentenecht
  • Pigmente in Tinte neigen dazu, sich relativ schnell abzusetzen und zu verklumpen
  • Schneller Verbrauch notwendig, um Verklumpen zu vermeiden

Pigmenttinte oder DYE-Tinte: Wo liegt der Unterschied?

Wie bereits weiter oben kurz angemerkt, liegt der entscheidende Unterschied zwischen beiden Tintenarten in ihrer Wasserlöslichkeit. Bei der DYE-Tinte lösen sich die Farbstoffe in der Tintenflüssigkeit und färben diese. Im Gegensatz dazu schweben die Pigmente bei der Pigmenttinte in der Tintenflüssigkeit und lassen so die gewünschte Färbung entstehen.

Mittlerweile tummeln sich auf dem Markt viele verschiedene Tinten. Sie unterschieden sich in ihrer Zusammensetzung leicht voneinander, da jeder Hersteller eigene Präferenzen bezüglich der Ansprüche an die eigene Tinte hat. So handelt es sich bei der Claria-Tinte von Epson um eine DYE-Tinte (farbstoffbasiert), wohingegen Canon die Lucia Pro Pigmenttinte anbietet. Dabei bieten beide Tintenarten diverse Vor- und Nachteile, die sich vor allem nach dem Anwendungsbereich richten. Damit Sie einen besseren Überblick erlangen, haben wir Ihnen die Eigenschaften der DYE-Tinte und der Pigmenttinte in einer kleinen Tabelle gegenübergestellt.

Pigmenttinte DYE-Tinte
Vorteile
  • Ausdrucke verschmieren kaum, sondern das Druckbild wirkt gleichmäßig
  • Scharfes Druckbild mit hoher Farbbrillanz
  • Gute Erkennbarkeit auch bei kleinen Schriften und Grafiken
  • Detailgenau erkennbar
  • Hohe Lichtbeständigkeit und Langlebigkeit der Farben
  • Besonders geeignet für Foto- und Grafikdruck
  • Hohe Farbvielfalt, die besonders auf Fotopapier zur Geltung kommt
  • Gleichmäßige Verteilung der Farbstoffe auf Papier
  • Kräftige Farben
Nachteile
  • Farbvielfalt nicht so groß wie bei DYE-Tinten
  • Farben wirken im Gesamteninsgesamt etwas matter
  • Geringe Schmierfestigkeit, weswegen Arbeit mit einem Textmarker ungeeignet
  • Geringe Lichtbeständigkeit

Je nach Ihren Ansprüchen sowie des gewünschten Anwendungsbereichs eignet sich also eher die Pigmenttinte oder die DYE-Tinte für Ihr Vorhaben. Es bleibt festzuhalten, dass beide Tinten ihre Stärken und Schwächen haben.

Farbstofftinte und Pigmenttinte in Kombination

Um die bestmögliche Tinte zu kreieren, versuchen Hersteller wie Canon seit einigen Jahren die positiven Eigenschaften der verschiedenen Tintenarten miteinander zu kombinieren. So wird für viele Tintenstrahldrucker mittlerweile ein separates Textschwarz (Pigmenttinte in Schwarz) angeboten, welches deutlich intensiver ist als das gewöhnliche Farbstoff-Schwarz. Details können folglich genauer und feingliedriger dargestellt werden. Das so gedruckte Schwarz ist besonders satt und kräftig. Die separate Druckerpatrone für Textschwarz können Sie entsprechend ausschließlich für Ihre Dokumentendrucke nutzen, wohingegen die Farbstofftinten weiterhin für Ihre Bild- und Fotodrucke verwendet werden.

Pigmentschwarz oder Textschwarz wird häufig als zusätzliche Tinte angeboten, um kräftige und gestochen scharfe Dokumentendrucke anzufertigen. Bild © 3824143 – jeremywhat, depositphoto.com

Pigmenttinte als Risiko für den Druckkopf?

Nicht jede Tinte kann in jedem Drucker Verwendung finden. So gelten beispielsweise Geräte von Canon und Epson als besonders empfindlich, sodass nicht selten erheblicher Schaden am Drucker entstehen kann, wenn eine nicht mit dem Gerät kompatible Tinte eingesetzt wird. So können zu grobe Farbpigmente einer inkompatiblen Pigmenttinte schnell den Druckkopf verstopfen und so auf Dauer das Gerät beschädigen, sollten keine Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Zudem kann es zu verschmierten, fleckigen oder unvollständigen Ausdrucken kommen.

Eine hilfreiche Gegenmaßnahme bei einem verschmutzten oder eingetrockneten Druckkopf ist eine umfassende Druckkopf-Reinigung. Kann diese nicht weiterhelfen, bleibt oftmals nur der Austausch des Druckkopfes. Um diese Problematik allerdings von vornherein zu umgehen, sollten Sie darauf achten, dass Sie die Pigmenttinte auswählen, die auch für Ihren Drucker und den zugehörigen Druckkopf ausgelegt ist. Genaue Angaben, welche Tinten sich für Ihr Modell eignen, finden Sie im Handbuch oder auf der Seite des Druckerherstellers.

Anmerkung: Auch Alternativlösungen können verwendet werden, wenn diese auf Ihren Drucker ausgerichtet sind. Bei unseren Produktinformationen finden Sie daher stets auch eine Liste aller Geräte, für die unsere kompatiblen Verbrauchsmaterialien passend sind.

Fotopapier für Pigmenttinte

Wer einen Fotodrucker besitzt oder mit seinem Drucker gute Bilder ausdrucken möchte, greift idealerweise zu Fotopapier. Dieses Papier weist eine spezielle Beschichtung auf, sodass die gedruckten Farben über Jahre hinweg besonders strahlen und nicht verlaufen, auch über Jahre hinweg. Hierbei müssen Fotopapier, Pigmenttinte und auch der Fotodrucker aufeinander abgestimmt sein, um optimale Ergebnisse liefern zu können. Pigmenttinte für Fotos weist dabei spezielle Eigenschaften auf. Achten Sie also auch beim Kauf des Papiers darauf, dass es den Eigenschaften der Pigmenttinte entspricht und zusammen mit dieser sowie Ihrem Drucker genutzt werden kann. Informationen dazu finden Sie zumeist auf der Verpackung. Eignet sich das Papier nicht in Verbindung mit der Tinte, kann es zum Verlaufen und Verschmieren der Farben kommen. Die Detailgenauigkeit Ihrer Bilder wäre somit gefährdet. Achten Sie entsprechend darauf, dass Sie das passende Papier für Pigmenttinte verwenden.

Für optimale Resultate, bieten die meisten Geräte spezielle Druckereinstellungen, die Sie auswählen können, bevor Sie den Druck Ihrer Fotos starten. Dazu gehört auch die Auswahl für „Fotopapier“. So werden vom Gerät die passenden Parameter für einen gelungenen Druck vorgenommen.

Gewährleistung der Qualität bei Pigmenttinte

Wie bei allen anderen Verbrauchsmaterialien auch, werden natürlich auch bei der Pigmenttinte zahlreiche Qualitätschecks sowie Funktionstests durchgeführt, um optimale Ergebnisse gewährleisten zu können. Dabei werden auch stetig die Eigenschaften der Pigmenttinte kontrolliert und verbessert. Hierbei wird auf folgende Kriterien Wert gelegt:

  • Reduzierung von Metamerie sowie Bronzing
  • Homogenes Glanzverhalten
  • Farbraum
  • Neutralität der Farben

Kleinste Veränderungen reichen vielfach bereits aus, um neue Eigenschaften hervorzurufen und die Pigmenttinte im Gesamten zu verbessern.

Um die innovativen Eigenschaften optimal und zur Gänze ausnutzen zu können, ist es empfehlenswert, auch zu Hause einige Tests durchzuführen, um gegebenenfalls das Farbprofil Ihres Druckers anzupassen. Dabei können Sie sowohl bereits bestehende Profile anpassen als auch neue Farbprofile Ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend erstellen.

Doch nicht nur die passenden Einstellungen sollten beachtet werden, sondern auch eine optimale Lagerung, damit die Pigmenttinte auch auf Dauer einsatzfähig bleibt. Entsprechend sollten Sie die Druckerpatronen kühl, trocken und dunkel lagern, damit es nicht zum Eintrocknen der enthaltenen Tinte kommt. Die luftdichte Verpackung schützt die Patronen bei Nichtgebrauch außerdem vor etwaigen Umwelteinflüssen. Wie bei einer Tonerkartusche können Sie die mit der Pigmenttinte befüllte Tintenpatrone vor Gebrauch schütteln, damit sich die Pigmente optimal verteilen können. Achten Sie hier allerdings darauf, dass der Austritt für die Tinte verschlossen ist, damit Sie sich nicht beschmutzen. Sollte dennoch einmal etwas daneben gehen, können Sie die Pigmenttinte entfernen, indem Sie einige wenige Schritte befolgen.

Fazit

Pigmenttinte gehört neben der Farbstofftinte (DYE-Tinte) zu den gängigsten Verbrauchsmaterialien für Tintenstrahl- und Fotodrucker. Ihre wasserfeste, langlebige und farbintensive Eigenschaft macht sie besonders für den Bild-, Grafik- und Fotodruck interessant. Haben Sie allerdings lange Druckerstillstände oder hohe Druckaufkommen zu verzeichnen, kann es für Sie schnell teuer werden. Denn Pigmenttinte neigt dazu, relativ schnell zu verklumpen, indem sich bei Nichtgebrauch die Pigmente am Boden der Patrone ablagern. Auf der anderen Seite ist Druckertinte im Vergleich recht teuer, was bei hohen Druckvolumen ins Geld gehen kann. Hier eignet sich vielfach eher ein Laserdrucker.

Denn betrachtet man bei einem direkten Vergleich zwischen Pigmenttinte und Tonerpulver, fällt schnell auf, dass Sie mit letzterem erstens wesentlich mehr und zweitens bei mit insgesamt günstigeren Seitenpreisen drucken können.

Generell gilt allerdings weiterhin die Tatsache, dass Tintenstrahl- und Fotodrucker, welche mit Pigmenttinte arbeiten, wesentlich höhere Auflösungen ermöglichen, als es mit einem Laserdrucker und Tonerpulver der Fall wäre. Benötigen Sie also hochauflösende, detailgetreue, farb- und lichtechte Fotos, ist die Verwendung von Pigmenttinte in Verbindung mit dem passenden Drucker stets eine gute Wahl.

Tipp: Ist die Pigmenttinte aufgebraucht, werfen Sie die leere Patrone nicht in den Hausmüll. Hier erfahren Sie, wie und wo Sie Druckerpatronen und Tonerkartuschen entsorgen können.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*