Randlos drucken: Vorgehensweise mit verschiedenen Programmen

Nicht nur von der Rolle und in Copy-Shops können Randlosdrucke angefertigt werden. | © Bild: 5386940 - borabajk, depositphoto.com
Nicht nur von der Rolle und in Copy-Shops können Randlosdrucke angefertigt werden. | © Bild: 5386940 - borabajk, depositphoto.com

Viele Anwender nutzen täglich Ihren Drucker für die Ausgabe der unterschiedlichsten Daten: Daten in Textform, Daten in Zahlen, in Zeichen oder Bildern; aber auch Grafik-, Foto-, sowie Diagrammdrucke sind nicht selten vonnöten. In vielen Fällen werden dabei Seitenränder ausgespart, weshalb das gewünschte Dokument oder die Grafik nur teilweise oder verkleinert auf das Blatt gedruckt werden.

Möchten Sie aber Ihre Ausdrucke ohne Rand ausgegeben haben, sind einige Einstellungen an Ihrem Drucker vorzunehmen, wenn Sie eine Nachbearbeitung der Druckseiten umgehen wollen. Wie Sie also randlos drucken können und wann dies sinnvoll ist, wollen wir Ihnen in diesem Artikel näherbringen.

Der passende Drucker

Auch wenn moderne Drucker viele Funktionen bieten, kommt längst nicht jeder Drucker für das randlose Drucken infrage. | © Bild: 7031937 - igterex, depositphoto.com
Auch wenn moderne Drucker viele Funktionen bieten, kommt längst nicht jeder Drucker für das randlose Drucken infrage. | © Bild: 7031937 – igterex, depositphoto.com

Die Frage „Welcher Drucker kann randlos drucken?“ haben sich sicher schon so einige Anwender gestellt. Im Prinzip und in der Theorie kann mit fast jedem gängigen Drucker der bekannten Marken wie Epson, Brother, Samsung, HP, Canon, Kyocera und vielen weiteren ohne Rand gedruckt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie einen Laserdrucker, Tintenstrahldrucker oder ein Multifunktionsgerät besitzen. Die meisten der modernen Geräte bieten Ihnen viele zusätzliche Einstellungen an, die Sie bei der Vor- und Nachbearbeitung Ihrer Ausdrucke unterstützen. Dennoch sollten Sie beachten, dass Laserdrucker im Gegensatz zu Tintenstrahlern in einigen Fällen nicht vollständig randlos drucken können. Zudem eignen sich nicht alle Medien dafür, auch den Seitenrand zu bedrucken.

Wenn Sie die Druckereinstellungen direkt am Gerät für den Randlosdruck wählen, wird in den meisten Fällen das Format so angepasst, dass es größer als das Papier oder ein anderes Druckmedium ist. Entsprechend wird der Bildbereich, welcher über die Papierkanten hinausgeht, nicht mitgedruckt. Dabei kommt es vor, dass der Druck an sich länger dauert als gewöhnlich und die Druckqualität der Seitenränder zu wünschen übrig lässt. Verschmieren, Streifen oder ein allgemein unsauberes Ergebnis kann die Folge sein. Dies geschieht vor allem dann, wenn Sie andere Druckmedien verwenden, als vom Druckerhersteller empfohlen. Denn nicht jeder Drucker kann alle Formate und Typen verarbeiten. Bevor Sie also mit einem Großauftrag für Randlosdrucke beginnen, ist es sinnvoll, zuvor eine Testseite zu drucken. So erkennen Sie etwaige Qualitätseinbußen und können gegebenenfalls die Druckereinstellungen nach Ihren Wünschen anpassen.

Randlos drucken: Word

Um Ihre Fotos, ein Dokument, ein Bild oder eine Grafik randlos drucken zu können, eignen sich einerseits bereits die Einstellungen am Drucker selbst. Sie können allerdings auch bereits in den verschiedenen Schreib- und Bildbearbeitungsprogrammen diverse Optionen einstellen, um die Qualität Ihrer Ausdrucke zu verbessern. So haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, über das Windows-Programm Word einen Randlosdruck zu erstellen. Wie Sie dies bewerkstelligen, soll im Folgenden erklärt werden. Aber Achtung! Dies funktioniert selbstverständlich nur, wenn Ihr Drucker auch die Funktion des randlosen Drucks beherrscht.

  • Öffnen Sie zunächst die Datei, welche Sie randlos ausdrucken möchten.
  • Gehen Sie in die Funktion für das Seitenlayout (wahlweise über den Reiter Datei oder oben im Menüband zu finden).
  • Hier finden Sie eine Option, um die Seitenränder Ihren Wünschen anzupassen.
  • Über die Funktion „Benutzerdefinierte Seitenränder“ öffnet sich ein weiteres Fenster, in welchem Sie individuelle Ränder einrichten können. Für gar keine Seitenränder stellen Sie alle Felder auf „0“ und bestätigen Sie Ihre Eingaben mit „OK“.

Tipp: Auch der Pfad „Datei – Drucken – Seitenränder“ führt Sie zu dem Punkt, an welchem Sie die Ränder einrichten können.

Wenn Sie einen Drucker besitzen, der nicht randlos drucken kann, werden Sie eine Fehlermeldung bemerken, welche sich öffnet. Die zuvor getätigten Einstellungen können via „korrigieren“ wieder auf Ihre Standardeinstellungen zurückgesetzt oder geändert werden, sodass ein kleinstmöglicher Seitenrand entsteht. Sie können die Meldung andererseits auch „ignorieren“. Beachten Sie hierbei allerdings, dass gerade die äußeren Ränder in einem solchen Fall möglicherweise nicht Ihren Wünschen entsprechend gedruckt werden.

Randlos drucken: PDF

So wie auch bei Word-Dokumenten, können Sie selbstverständlich auch PDF-Dateien randlos drucken, sofern Ihr Drucker dies unterstützt. In gleicher Weise müssen hier die Einstellungen des Dokuments angepasst werden.

  • Klicken Sie zunächst auf „Datei“ in dem geöffneten Dokument und danach auf „Drucken“.
  • Es öffnet sich ein Fenster, in welchem Sie den gewünschten Drucker auswählen können.
  • Hier finden Sie auch die Druckereinstellungen, die Sie über diese Option auswählen können. Hierzu zählt auch der „Randlose Druck“.

Nennen Sie einen Drucker Ihr Eigen, der einen randlosen Druck nicht unterstützt, müssen Sie den Druckbereich vergrößern.

  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Dokument oder den Reiter „Datei“.
  • Wählen Sie nun die Option „Druckenund Ihren Drucker aus.
  • Im sich öffnenden Fenster können Sie die „Druckereigenschaften“ aufrufen.
  • Wählen Sie im nun sichtbaren Dialogfeld die Option, welche Ihnen die Prozentzahl anzeigt, in welcher Größe die Datei gedruckt werden soll und ändern Sie beispielsweise von 100 auf 110 Prozent.
  • In der Druckvorschau können Sie sich anschauen, wie das Ergebnis aussehen wird.
  • Sind Sie zufrieden, kann das Dokument ausgedruckt werden. Möchten Sie noch etwas abändern, gehen Sie einen Schritt zurück und passen Sie die Prozentangabe nach Ihren Wünschen an.

Ist Ihr Drucker nicht für einen randlosen Druck konzipiert, kann es passieren, dass trotz aller Bemühungen Seitenränder entstehen, die durch eine entsprechende Nachbearbeitung (z.B. Zurechtschneiden) entfernt werden müssen.

Randlos drucken: PowerPoint

Nicht selten ist es sinnvoll, eine Präsentation auch auf Papier zu haben, um sie beispielsweise an Kollegen und Zuhörer weiterreichen zu können. | © Bild: 153095782 - garagestock, depositphoto.com
Nicht selten ist es sinnvoll, eine Präsentation auch auf Papier zu haben, um sie beispielsweise an Kollegen und Zuhörer weiterreichen zu können. | © Bild: 153095782 – garagestock, depositphoto.com

Das Windows-Programm PowerPoint dient vornehmlich dazu, Präsentationen zu erstellen. Mit dieser Software ist es möglich, die sogenannten Folien mit Texten, Bildern, Grafiken, Hintergründen und vielem mehr auszustatten. In der Präsentation reichen diese, je nach Design, meist direkt an die Ränder des Bildschirms heran. Möchten Sie die Folien allerdings ausdrucken, um sie auch physisch greifbar zu machen, werden Sie feststellen, dass die Seitenränder auf dem Papier trotzdem ausgespart werden. Um diese Problematik weitestgehend auszumerzen, versuchen Sie folgende Schritte:

  • Klicken Sie zunächst auf „Entwurf“, um zu der Option „Foliengröße“ bzw. „Benutzerdefinierte Foliengröße“ zu gelangen.
  • Richten Sie die Folie nach Ihren Wünschen entweder im Hoch- oder Querformat aus.
  • Über den Reiter „Ansicht“ gelangen Sie zum „Notizenmaster“, in welchem Sie „Platzhalterdeaktivieren.
  • Ziehen Sie nun die Folie so zurecht, dass sie etwas kleiner als die angezeigte Seite ist.
  • Im Anschluss geben Sie für den hinteren sowie vorderen Rand des Notizenmasters solche Maße ein, dass eine gleiche Breite entsteht.
  • Nun können Sie einen Testdruck starten.
  • Beachten Sie, dass das Bild „zentriert“ sein muss, um optimal ausgedruckt werden zu können.

Es gilt zusätzlich zu beachten, dass auch die Treibereinstellungen Ihres Druckers eine Rolle dabei spielen, wie die einzelnen Programme die Dateien an Ihren Drucker senden.

Tipp: Machen Sie es sich einfacher und wandeln Sie die PowerPoint-Präsentation in eine PDF-Datei um und drucken Sie diese randlos aus.

Randlos drucken: Excel

Auch bei Excel gilt wieder: Wer hier randlos drucken möchte, benötigt einen Drucker, der dies bewerkstelligen kann. Ansonsten entstehen auch bei einer Randeinstellung von 0 minimale Seitenränder auf dem Ausdruck. Es besteht hier allerdings bei einigen Drucksystemen die Möglichkeit das Dokument zu zoomen.

  • Stellen Sie die oberen und unteren Seitenränder auf 0,7cm ein.
  • Die Ränder links und rechts werden mit 0,5cm eingerichtet.
  • Den Druckbereich nutzen Sie optimal aus, indem Sie die Spaltenbreiten sowie Zeilenhöhen rechts und unten in der Tabelle entsprechend einrichten.
  • Formatieren Sie das Dokument nun so, dass bei einem Format von DIN A4 die Breite 19,38cm cm und die Höhe 29,4cm betragen.

Mit diesen Werten sollten Sie einen entsprechend randlosen Druck erhalten.

Randlos drucken: Photoshop, Indesign und Co.

Zur Gestaltung Ihrer Bilder, Fotos und Grafiken eignen sich spezielle Bearbeitungsprogramme wie Photoshop oder Indesign. Oftmals bietet sich ein Randlosdruck vor allem bei Fotografien an. Hier muss neben dem passenden Drucker auch das Papier stimmen. Denn bei Verwendung von Normal- oder Recyclingpapier kann es vorkommen, dass sich ebendieses mit Tinte vollsaugt, weshalb die Farben zu dunkel werden oder gar verschmieren und ineinanderlaufen. Um dies zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Ihr Drucker einerseits für den Fotodruck geeignet ist, den Randlosdruck unterstützt sowie, dass Sie das zweckdienliche Spezialpapier verwenden, welches von Ihrem Drucker auch bearbeitet werden kann.

  • Um aus den Fotobearbeitungsprogrammen heraus randlos drucken zu können, müssen Sie zunächst die Option „A4 Randlos“ auswählen.
  • Im Anschluss passen Sie über „Drucken“ und den gewählten Drucker das Papier sowie die Qualität an.
  • Klicken Sie auf „Format anpassen“ und hier auf „randlos drucken“.
  • Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit „OK“ und gehen Sie zurück in die Druckereinstellungen.
  • Hier wählen Sie die Option „zentriert“ und das Format „Randlos DIN A4“ an.
  • Die Ausgabegröße des Dokuments sollte bei 97,5% liegen, kann unter Umständen je nach Druckermodell aber abweichen, weshalb der Druck einer Testseite sinnvoll ist.

Randlos drucken: Software und Gerät müssen passen

Wie bereits weiter oben angemerkt, ist nicht jeder Drucker darauf ausgerichtet, randlos zu drucken. Dies liegt vor allem an der Bauweise und dem Druckbereich, auf den das Gerät ausgelegt ist. Haben Sie allerdings einen Drucker, dem es möglich sein sollte, randlos zu drucken, dies aber nicht fertigbringt, haben die verschiedenen Hersteller einige Tipps auf Lager, die auch wir Ihnen nicht vorenthalten wollen und Ihnen aus diesem Grund einige Beispiele mit auf den Weg geben.

1. Randlos drucken bei einem Brother-Drucker

Zum randlos Drucken unter Windows:

  • Gehen Sie in die Druckereinstellungen, zum Beispiel im Brother Solutions Center.
  • Hier können Sie die Option „Properties“ auswählen.
  • Im Anschluss klicken Sie auf die Registrierkarte für die Grundeinstellungen und überprüfen die Box für „Randlos drucken“.
  • Unterstützt das Software-Paket Ihres Druckers den Randlosdruck nicht, so können Sie die entsprechende Box nicht anwählen.

Zum randlos Drucken unter Mac (OS X 10.5 oder höher):

  • Nutzen Sie die Software „Vorschau“.
  • Über das „Ablage-Menü“ gehen Sie auf „Drucken“.
  • Unter der Option für das Papierformat können Sie nun „Randlos“ anklicken.
  • Danach müssen Sie noch die „Größe anpassen“, indem Sie hier „Gesamtes Papier füllen“ anwählen.

Randlos drucken mit Linux

  • Den Druckertreiber öffnen Sie unter Linux wahlweise mit der Software CUPS oder Turboprint.
  • Bei Turboprint müssen Sie unter Umständen noch das Dokument im Anwendungsprogramm anpassen, wenn sich durch die Einstellung des Randlosdrucks die Seitengröße verändert.
Wenn Ihr Drucker das randlose Drucken nicht unterstützt, können Sie dennoch den kleinstmöglichen Rand wählen und sich wahlweise mit einer Schlagschere der Nachbearbeitung widmen. | © Bild: 171257018 - diego_cervo, depositphoto.com
Wenn Ihr Drucker das randlose Drucken nicht unterstützt, können Sie dennoch den kleinstmöglichen Rand wählen und sich wahlweise mit einer Schlagschere der Nachbearbeitung widmen. | © Bild: 171257018 – diego_cervo, depositphoto.com

2. Randlos drucken mit Epson-Treibereinstellungen

  • Zunächst müssen Sie den Druckertreiber auf Ihrem PC öffnen.
  • In den Haupteinstellungen finden Sie die Möglichkeit, diverse Qualitätsoptionen anzuwählen.
  • In dem geöffneten Fenster können Sie nun für die Papieroptionen die Quelle Einzelblatt oder Rolle auswählen.
  • Beachten Sie, dass bei „Randlosein Häkchen gesetzt ist.
  • Nun stellen Sie nur noch das Format sowie den Papiertyp korrekt ein.
  • Mit „OK“ bestätigen Sie Ihre Einstellungen.
  • Der Druck einer Testseite ist sinnvoll, um zu überprüfen, ob das Ergebnis Ihren Wünschen entspricht.

Fazit

Bietet Ihr Drucker die Möglichkeit eines randlosen Drucks, können Sie mit den meisten herkömmlichen Programmen ohne Weiteres randlos drucken. Ist Ihr Drucksystem nicht dafür ausgelegt, so können Sie dennoch mit Hilfe einiger Tricks in den meisten Fällen dennoch einen Randlosdruck erwirken. Probieren Sie es doch einmal selbst aus!

Druckerpatronen und Toner günstig bestellen!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*